Tipp: Richtig buchen

Wie Sie die Qualität einer Fotoreise bzw. eines Fotoworkshops erkennen

Fotoreisen

 

Das Angebot an „Fotoreisen“ ist groß, die preislichen Unterschiede zum Teil gravierend. Aber wie finde ich nun in diesem Sammelsurium an Fotoreisen und Fotoreisenspzeialisten die richtige Reise, den richtigen Anbieter und den richtigen Foto Guide.

 

Zunächst sollten Sie natürlich Ihre Ansprüche und Wünsche herausfinden. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  1. Welches Thema der Fotografie interessiert mich (Landschaftsfotografie, Naturfotografie, Tierfotografie, People, Architekturfotografie, ….)?
  2. Welche Region auf der Landkarte hat Sie schon lange gereizt?

 

Das Angebot an Fotoreisen und Fotoworkshops ist gigantisch. Daher sollten Sie nicht blind einem Fotoreisenanbieter folgen, sondern prüfen, worin Sie Ihr fotografisches Können verbessern wollen bzw. sich ausleben wollen. Zwar sind viele Fotoreisen inspirierend. Aber auf einer Rom Fotoreise werden Sie Ihr Faible zur Landschaftsfotografie nicht ausleben können. Während Sie auf einer Fotosafari in Kenia hoffentlich tierische Portraits von Löwen und Elefanten schießen aber sicher wenig People oder Archtiketur vor die Linse bekommen werden.

 

Welche Region, welches Reiseziel reizt Sie besonders?

Vergessen Sie nicht, Ziel für uns Reiseveranstalter oder Profifotografen ist es, eine Fotoreiseausschreibung so blumig und interessant auszuschreiben, dass Sie sofort alles liegen und stehen lassen, Ihre Kamera packen und mit uns in unser Fotoabenteuer aufbrechen wollen. Dann haben wir schon vieles richtig gemacht. Und dies soll gar nicht negativ behaftet sein. Denn die meisten mittelständischen Fotoreisenanbieter und Fotografen stehen hinter „ihrer Fotoreise“ voll und ganz - mit ganzem Herzblut. Aber ist es auch dass, was Sie wollen? Können Sie sich vorstellen auf der Jagd nach Polarlichtern nächtelang durch Islands Dunkelheit zu fahren? Stundenlang in der Savanne der Serengeti auszuharren, um das eine Bild von einem jagenden Geparden zu schießen? Oder Sie wollen das eine bestimmte Bild in Ihrem Kopf auf einer Fotoreise in Venedig schießen und ständig läuft Ihnen jemand ins Bild und schließlich setzt der Regen ein. Natürlich braucht man als Fotograf Inspiration und Ausdauer aber vorallem Geduld unter zum Teil widrigen Umständen. Aber das Resultat in Form „Ihres Bildes“ wird Sie belohnen.

 

Nun haben Sie Ihre Ansprüche abgesteckt. Die Zahl der Fotoreisenanbieter ist aber nicht kleiner geworden.  Wie trenne ich Weizen von Spreu?

 

Dies ist nicht so einfach. Aber auch hier können Sie ein paar Punkte bedenken bzw. überprüfen.

 

Fotoreise ist nicht Fotoreise. Erlebnisreise + Profi-Fotograf = perfekte Fotoreise

Eine einfache Formel. Viele normale Erlebnisreisen werden vor allem von großen „Mainstream“ Veranstaltern als Fotoreisen vermarktet, um damit noch eine weitere Zielgruppe ansprechen zu können. Die Idee des Veranstalters: Wir kombinieren z.B. eine Indien Rundreise mit dem Zusatz Fotoreise. Das Taj Mahal steht immer am gleichen Ort, fotografieren kann doch heute jeder. Und genau hier unterscheiden sich viele Fotoreisen. Ein Fotograf braucht Zeit, ein Motiv richtig in Szene zu setzen, die verschiedenen Standpunkte für ein Bild zu prüfen und natürlich das beste Licht zu haben. Bei einer normalen Rundreise werden Sie mit den anderen Gästen zu einer Location gefahren, der „Knipser“ hat sein Bild nach kurzer Zeit und dann geht es weiter. Auf einer professionellen Fotoreise werden oft die touristischen Highlights einer Region in geringerer Zahl oder gar nicht angefahren. Der Fotoreisenveranstalter selektiert schon bei der Planung der Fotoreise nach folgenden Kriterien:

  1. Ist das Ziel/die Location für den Fotografen auch durch die Linse interessant?
  2. Braucht man tatsächlich das gleiche Bild, das man heute millionenfach bei all den Instagram Influencern findet? Gibt es nichts neues, was die Aufmerksamkeit weckt?
  3. Wann ist dort das beste Licht?

Hat man einen Fotospot gefunden, braucht ein Fotograf viel Zeit zum Fotografieren.

Und hier kommt der Profifotograf ins Spiel. Es bedarf viel Planung, einiger Scouting Trips bis eine Fotoreise so gut geplant und organisiert ist, dass man Kunden diese Fotoreise anbieten kann.

 

Nun kennt man die Fotospots, die auf einer Fotoreise angesteuert werden. Aber wie erhält nun der Kunde, also Sie, seinen Mehrwert. Professionelle Fotoreisen sollten auch von einem professionellen Fotografen begleitet werden.

 

Keine Angst, die Schulbank müssen Sie nicht mehr drücken. Egal ob Sie Beginner oder bereits ein Profi hinter der Kamera sind. Ihr profesioneller Foto Guide, wird Ihnen Tipps und Tricks verrate, wie Sie sich weiterentwickeln können, ohne Ihre persönliche Handschrift auf Ihren Bilder zu verlieren.

 


Partner:
Air France
Inna Hemme Reise-Bloggerin
ZoomyRentals.de
Akzeptieren

Wir nutzen Cookies um Services anzubieten und diese stetig zu verbessern. Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.